Sonntag, 20. April 2014, 05:10 UTC+2

Sie sind nicht angemeldet.

Erziehungshalsband: ja/nein/vielleicht???

In diesem Thema wurden schon 0 Auszeichnungen vergeben!

streunerfrau

Anfänger

Registrierungsdatum: 12. Dezember 2011

Beiträge: 1

1

Mittwoch, 4. Januar 2012, 15:38

Erziehungshalsband: ja/nein/vielleicht???

Hallo Ihr. Ich möchte mich einmal mit einer :confused: kleinen Frage :confused: an euch wenden:
Ich habe mir vor Kurzem einen Hund aus dem Tierheim geholt, meinen kleinen Streuner. Doch seitdem er bei mir ist und so viele ungewohnte GEräusche um ihn herum sind, hört er nicht mehr auf zu bellen. Das Haus, in dem wir wohnen, ist sehr hellhörig, deshalb steht er bei jedem Klingeln, Türzuknallen und sogar bei Kinderlachen an der Tür und bellt diese an. Nun weiß ich nicht mehr, was ich machen soll. Ich habe im Internet recherchiert und bin auf die Erziehungshalsbänder gestoßen, bzw. die Antibellhalsbänder, die es auch ohne Strom oder so etwas gibt. Was sagt ihr dazu :question: Habt Ihr schon Erfahrung in der Verwendung von Erziehungshalsbändern gemacht? Ich wäre euch für eure Antwort dankbar. LG, Streunerfrauchen

Haribo

Anfänger

Registrierungsdatum: 18. Mai 2010

Beiträge: 49

Geschlecht: Weiblich

2

Mittwoch, 4. Januar 2012, 16:52

Nicht ohne Anleitung eines guten Trainers! Man kann mit den Dingern auch alles noch schlimmer machen, Ängste erzeugen usw.! Auch mit den "harmlosen" ohne Strom. Leider denken viele Leute seit Martin Rütter: "Hach, das hab ich im Fernsehen gesehen, das wendet man bei solchen Problemen an. Also kauf ich mir eins für meinen Hund." Bloss nicht.

Mein Tipp also: such einen Trainer, der sich den Hund erst mal anschaut und dann entscheidet wie euch geholfen werden kann. Erziehungshalsband einfach so eingesetzt: NEIN!

Romina

Fortgeschrittener

Registrierungsdatum: 25. Juli 2008

Beiträge: 342

Geschlecht: Weiblich

3

Donnerstag, 5. Januar 2012, 09:33

Selbst mit Trainer sollte man ein Hilfsmittel genau abwägen, ob es auf den Hund und sein Problem passt.

Ist es nämlich ANGST und/oder UNSICHERHEIT, die den Grundstock des Problems sind, wird die arme Nase eher unter der Erziehung mit diesen fragwürdigen Dingern leiden.
Ich nehme mal an, es ist ein ehemaliger Strassenhund aus dem Süden oder Osten Europas? Nun, Hunde mögen in der Gegenwart leben, aber wenn er nicht sozialisiert ist, muss dies nun langsam geschehen. Wie mit einem Welpen (was bei einem erwachsenen Hund allerdings länger dauern wird).
Deshalb, wie schon gesagt: Such dir einen guten Trainer. Dieser wird rausfinden, aus welchen Gründen er bellt und einen Lösungsweg finden. Sofern er ein guter Trainer ist.
Signatur von »Romina«
Schönen Gruss von Romina

Ähnliche Themen

Moderatoren:

Premium-Dog